Unser längster Mitarbeiter

Letztens habe ich alte Bilder von unserem Hof gesehen. Ein komplett anderes Wohnhaus, noch mit Reet gedeckt. Aber dann staunte ich nicht schlecht. Herr Kramer, unser Trecker, stand davor. Herr Kramer könnt ihr morgens sehen, wenn er mit dem Reitbahnplaner die Halle und den Reitplatz eben macht, wenn ihr am Frühstücken seid. Unser grüner Oldtimer hat seine Aufgaben und führt die auch immer zuverlässig aus. Da war es kaum zu glauben, dass es schon länger auf dem Hof ist, als unser jetziges Wohnhaus. Herr Kramer ist nämlich 1959 als nagelneues Gefährt auf unseren Hof gekommen. Da war das neuste Technik! Inzwischen wurde er einmal komplett restauriert, deswegen sieht man ihm sein hohes Alter nicht an.

Das alte Wohnhaus ist übrigens 1971 abgebrannt. Schuld war ein Blitzschlag. Zum Glück ist niemanden etwas passiert. Bei dem Gedanken daran bin ich übrigens ganz froh, dass wir jetzt eine Blitzschutz- und Brandmeldeanlage haben.

Auf dem Foto könnt ihr übrigens unseren Schuppen erkennen. Der ist noch länger als Herr Kramer auf dem Hof und ist eine Marke Eigenbau. Verrückt, was früher alles selbst gemacht wurde, oder? Unsere Boxen im kleinen Stall wurden von Willi und Werner Hennings übrigens auch selbst gebaut.

Jetzt wo ihr wisst, wie lange Herr Kramer schon auf unserem Hof ist, ist es doch fast selbst erklärend, dass „er“ der einzige auf dem Hof ist, der von der Familie konsequent gesiezt wird, oder?